Tipps zum Entrümpeln

Tailorstreet

Neue große Entscheidungen im Leben bringen im Regelfall viel Veränderung mit sich. Entscheidet sich ein Paar dafür, zusammenzuziehen, werden bei der Vereinigung beider Haushalte nicht mehr alle Gegenstände benötigt. Es muss entrümpelt werden. Auch wer seinen Wohnsitz aufgibt, um längere Zeit zu reisen oder ins Ausland zu ziehen, wird sich von einem Teil seines Hab und Gutes verabschieden. Auf den ersten Blick ein riesiges Unterfangen, vor allem, wenn einem bewusst wird, was man alles besitzt. Mit ein bisschen Planung und professioneller Hilfe einer Entrümpelungs-Firma, aber gut machbar.

Überblick

Am besten verschafft man sich erst mal einen Überblick, was befindet sich überhaupt im eigenen Besitz? Den Keller, Dachboden oder eventuell bei Freunden und Familie untergestellte Gegenstände sollten nicht vergessen werden. Um das Chaos etwas zu lichten, kann man seinen Haushalt in Kategorien einteilen. Behalten, vielleicht behalten und kann weg. Über den Haufen «vielleicht behalten» kann man sich dann mit ein paar Tagen Abstand noch einmal Gedanken machen. Kann von dem, was nicht mehr gebraucht wird, noch etwas verschenkt oder verkauft werden? Der Rest ist dann eine Sache für die Entrümpler.

Der Preis für eine Entrümpelung

Im Optimalfall holt man sich mehrere Kostenvoranschläge von unterschiedlichen Anbietern. Selbst in der gleichen Stadt schwanken die Preise der einzelnen Unternehmen stark. Eine seriöse Firma macht einen Kostenvoranschlag, ohne versteckte Kosten zu transparenten Preisen. Handelt es sich um viele Sachen, die abgeholt werden sollen, ergibt auch eine kostenlose Besichtigung Sinn. Hier kann ein Mitarbeiter leichter den Umfang und damit den Preis abschätzen. Die Kosten für eine Entrümpelung hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren ab. Wie viel wird abgeholt? Ist die Wohnung oder das Haus gut zugänglich? Treppen oder Aufzug? Wird nur ein Teil des Haushaltes entrümpelt oder handelt es sich um eine komplette Wohnungsauflösung?

Zusätzliche Kosten der Wohnungsauflösung

Aufhorchen sollte man bei speziellen Extras, die separat Geld kosten. Dazu zählen etwa Versicherungen. Sind diese zusätzlichen Kosten tatsächlich notwendig? Ebenfalls sollte einen ein zu günstiger Preis aufmerksam machen. Handelt es sich hier noch um einen seriösen Unternehmer, der alle Beteiligten angemessen entlohnen kann?

Sichere Vorbereitung einer Wohnungsauflösung

Um Missverständnisse zu vermeiden, können die Möbel markiert werden. So wissen die Mitarbeiter genau Bescheid, was sie mitnehmen dürfen und was nicht. Dies ist vor allem dann sinnvoll, wenn noch andere Möbel vorhanden sind, die behalten werden sollen oder zur Grundeinrichtung der Wohnung gehören. Zu Beginn kann auch mit dem Teamleiter eine Runde gemacht werden, um ihm alles genau zu erklären.

Mithilfe eines professionellen Unternehmens und ein bisschen Planung lässt sich der Neuanfang einfacher gestalten. Und der Traumreise oder dem neuen Lebensabschnitt im gemeinsamen Heim steht nichts mehr im Wege.