Freude bei Verantwortlichen des FCZ über Sieg gegen FC Luzern

Tailorstreet

Bei den Verantwortlichen des FCZ gab es nach dem Sieg über den FC Luzern durchaus Freude und Zufriedenheit. In der Super League gab es gegen den FC Luzern einen 2:0 Sieg. Durch den Sieg gegen das Team aus Luzern schob sich der FCZ in der Tabelle der Super League auf den vierten Platz. Nach sechs Spieltagen hat das Team um den Interimstrainer Massimo Rizzo nun 10 Punkte und steht nun nur zwei Punkte hinter dem momentanen Tabellenführer, dem FC Lugano.

Für den Interimstrainer Rizzo war es mit dem Sieg gegen den FC Luzern bereits der dritte Sieg im dritten Spiel. Massimo Rizzo bekam den Job als Interimstrainer, nachdem der FCZ auf der Trainerjob nach dem dritten Spieltag reagierte. Weil es gegen Lausanne eine 4:0 Niederlage gab, trennte sich der Club von Ludovic Magnin. Über zwei Jahre war der Schweizer Cheftrainer beim FCZ. Rizzo übernahm interimsweise das Traineramt beim FCZ. Die ersten drei Spiele konnten somit unter der Regie von Rizzo siegreich gestaltet werden. Nach den Siegen gegen Vaduz und den FCB kam es in dem Heimspiel zu einem 2:0 Sieg. Nach dem Sieg und der makellosen Bilanz des Interimstrainers gab der Präsident Ancillo Canepa bekannt, dass Rizzo mindestens bis in den Winter Trainer des Clubs bleiben würde.

Nach dem Sieg lobte der Goalie des FCZ, Yanick Brecher, die ausführliche Vorbereitung des Trainers auf den Gegner im Vorfeld des Spiels. Außerdem stellte der Kapitän der Mannschaft klar, dass Rizzo und der ehemalige Trainer Magnin zwei verschiedene Charaktere seien. Der Goalie hofft zudem, dass die Siegesserie des Clubs auch in den nächsten Spielen fortgesetzt werden kann.

Auch Fidan Aliti, der 27-jährige Verteidiger, zeigte sich im Nachgang des Spiels gegen den FC Luzern glücklich über die nächsten drei Punkte. Gleichzeitig hofft auch der Verteidiger, dass auch die nächsten Spiele in der Super League siegreich gestaltet werden können.

Aufgrund der Art der erzielten Tore war der Gegner des FCZ, der FC Luzern, im Anschluss an das Spiel durchaus unglücklich über die eigene Leistung. Die Tore in dem Spiel wurden durch zwei Penaltys in der ersten Halbzeit erzielt. In einem Interview nach dem Spiel gab der Spieler Lorik Emini ein Interview, in dem er bemängelte, dass die Tore für den FCZ in dem Spiel zu leicht fielen. Gleichzeitig hofft der Mittelfeldspieler des FC Luzern auf Besserung in den kommenden Spielen in der La Liga.

In der 22. Minute sah der Innenverteidiger und Kapitän der Luzerner die rote Karte aufgrund einer Notbremse, sodass es für den Club in der Folge deutlich schwieriger wurde, selber Tore zu erzielen. Der Platzverweis war eine Szene, die das Spiel mit entschied. Etwas mehr Spannung kam in das Spiel, als Aiyegun Tosin die zweite gelbe Karte sah. Nach der zweiwöchigen Pause durch die Spiele bei den Natis tritt der FCZ am 22.11. beim FC Sion zum nächsten Spiel an.